Wir wünschen uns etwas zu Weihnachten – nein, nein, das wird kein Spendenaufruf. Obwohl das natürlich auch nicht schlecht wäre. Aber viel, viel wichtiger ist es, dass ihr uns ausgefüllte Unterschriftenlisten schickt! Warum das wichtig ist?

Nur, wenn wir einen Überblick über die bereits gesammelten Unterschriften haben, können wir einschätzen, wie viele noch fehlen. Und außerdem müssen die Unterschriften auch noch von den Kommunen bestätigt werden. Das dauert, in manchen Städten viel länger, als wir gedacht hätten. Deswegen: macht Aufbruch Fahrrad ein Weihnachtsgeschenk und bringt die ausgefüllten Unterschriftenlisten zur Post!

Bald ist Nikolaus. Packt uns was in die Stiefel und schickt die Listen an Aufbruch Fahrrad!

 

Mach Aufbruch Fahrrad ein Weihnachtsgeschenk – schick uns deine Unterschriftenlisten! Das kriegst du doch gebacken, oder? 🙂

 

 

Antje Grothus, Umweltaktivistin der Bürgerinitiative „Buirer für Buir“ und Mitglied der Kohlekommission, unterstützt die Volksinitiative Aufbruch Fahrrad.

Klimaheldin Antje Grothus sagte nach Ihrer begeisternden Rede vor tausenden Demonstrant*innen auf der „Kohle stoppen“-Demo in Berlin: „Ich unterstütze Aufbruch Fahrrad, weil auch bei der Mobilitätswende noch richtig viel zu tun ist. Deswegen: setzt Eure Kinder in Lastenräder oder Radanhänger statt sie ständig mit dem Auto herumzufahren!“

Heimspiel für Aufbruch Fahrrad

Unterschriften sammeln beim Spiel BVB – SC Freiburg in Dortmund: ein Heimspiel für die Volksinitaitive Aufbruch Fahrrad. Und das Ergebnis war ganz nach unserem Geschmack – es gab drei Punkte und einen dicken Stapel Unterschriften. Ein Hauch von Hollywood machte den grauen Dezembertag etwas bunter, Deadpool und Prinzessin Peach persönlich kamen zum Spiel. Ungeklärt blieb die Frage, welche Mannschaft die beiden anfeuerten, aber für Aufbruch Fahrrad unterschrieben haben sie jedenfalls. Ob die beiden auch mit Erstwohnsitz in NRW gemeldet sind, verraten wir hier nicht.

(Foto: VeloCityRuhr)

Dr. Ute Symanski, Vertrauensperson für die Volksinitiative Aufbruch Fahrrad, hat NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst zur Radkomm #5 eingeladen. Auf der fünften Radkomm am 1. Juni 2019 werden wir die Anzahl der gesammelten Unterschriften bekannt geben.

Auf der Fachkonferenz „Zukunft denken – Vernetzung in der Mobilität“ am 23. November hatte Ute die Gelegenheit, mit dem Verkehrsminsiter über die Volksinitiative Aufbruch Fahrrad zu sprechen und die Einladung auszusprechen. Der Fokus der Fachkonferenz lag auf Konzepten für die Mobilität der Zukunft in NRW. Wüst kündigte an, Nordrhein-Westfalen zur Modellregion für die Mobilität 4.0 auszubauen und die Bürger dabei miteinzubeziehen. „Wir beteiligen Sie, die Nutzer von Mobilität in Nordrhein-Westfalen“, so Wüst zu den Teilnehmern. „Sie sind aufgerufen, sich aktiv einzubringen – heute, aber auch darüber hinaus. Eine leistungs- und zukunftsfähige Mobilität im Land können wir nur gemeinsam schaffen. Das muss unser Ziel sein, damit Nordrhein-Westfalen vorankommt.“

Aufbruch Fahrrad nimmt Minister Wüst beim Wort: wir bringen uns (fahrrad-)aktiv ein, und bündeln die Stimmen, die eine Verkehrswende mit mehr Radverkehr und vernetztem ÖPNV fordern. Die Mobilität 4.0 kann aus unserer Sicht nur erreicht werden, indem die Bedingungen für das Radfahren deutlich verbessert werden. Dazu gehören in erster Linie Investitionen in Fahrrad-Infrastruktur, denn die Digitalisierung allein kann die Städte nicht vor dem Verkehrskollaps retten. Allenfalls können smarte Anwendungen für den multimodalen Verkehr die Verkehrswende unterstützen, also die Kombination aus Fahrrad, ÖPNV, Auto und zu Fuß gehen. Solche digitalen Lösungen für die Mobilität 4.0 können den Umstieg vom Auto auf das Fahrrad erleichtern. Eine nachhaltige Verbesserung der Verkehrsprobleme kann jedoch nur dann erreicht werden, wenn Bürgerinnen und Bürger ein Infrastrukturangebot vorfinden, das ihren Bedürfnissen nach sicherem Fahrradfahren entspricht.

Der Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) unterstützt die Volksinitiative Aufbruch Fahrrad: „Die Volksinitiative ‚Aufbruch Fahrrad‘ gibt radfreundlichen PolitikerInnen den nötigen Rückenwind, um mutige Maßnahmen für den Radverkehr in NRW zu gestalten. Es ist an der Zeit, Mobilität neu zu denken. Deshalb unterstütze ich ‚Aufbruch Fahrrad‘ gern mit meiner Unterschrift und wünsche viel Erfolg!“

Aufbruch Fahrrad im Deutschlandfunk

Am 14. November sendete der Deutschlandfunk live aus dem Café Radmosphäre in Essen. Das Thema: die unzureichende Radinfrastruktur in NRW und die Volksinitiative Aufbruch Fahrrad, die diese Situation verbessern will. Wie beeinflusst der Zustand der Radwege die Wahl des Verkehrsmittels Fahrrad? Am Beispiel des Fernradwegs RS1 sprechen Ute Symanski und Peter Fricke von Aufbruch Fahrrad über die Mobilität der Zukunft, und wie das Ziel 25% Radverkehr bis 2015 erreicht werden kann.

Der vollständige Beitrag kann in der Audiothek des Deutschlandfunks nachgehört werden: Aufbruch Fahrrad im Deutschlandfunk

Auch Neujahrsgrüße mit Aufbruch Fahrrad

 

Weihnachtsgrüße, Neujahrsgrüße … und alles ganz fahrradlich…

nun sind jetzt endlich auch die Aufbruch-Fahrrad Neujahrskarten raus! Wichtig: Die Bestellfrist vom 18.11 bzw. 25.11 wird aufgehoben. Es wird eine größere Menge bei der Druckerei beauftragt und daher gilt nun bei den Grußkarten: Bestellbar solange der Vorrat reicht. Alle weiteren Info’s per Mail unter grusskarten@aufbruch-fahrrad.de

Mit jeder Grußkarte wird Aufbruch Fahrrad finanziell unterstützt!

Illustration von Sandra Stefani

Und hier auch nochmal das Motiv für unsere Weihnachtskarte, ebenfalls noch zu bestellen!

Von drauß vom Radweg komm ich her…

In diesem Jahr könnt ihr ganz besondere Weihnachts- oder Neujahrsgrüße an eure Lieben und Kund*innen verschicken: mit einer Aufbruch-Fahrrad-Weihnachtskarte! Hier ein optischer Vorgeschmack auf die Weihnachtskarte, das Neujahrsmotiv folgt. Wichtig: Die Bestellfrist vom 18.11 bzw. 25.11 wird aufgehoben. Es wird eine größere Menge bei der Druckerei beauftragt und daher gilt nun bei den Grußkarten: Bestellbar (gegen Vorkasse) solange der Vorrat reicht. Schickt dazu eine E-Mail an grusskarten@aufbruch-fahrrad.de mit eurer Adresse, Anzahl der Karten und Motiv (Weihnachten oder Neujahr). Die Mindestbestellmenge sind 5 Stück. Die Karten inklusive Umschlag kosten 1,60 €, Versandkosten betragen 3 €. Weitere Informationen erhaltet ihr dann per E-Mail. Für Bestellungen ab 250 Stück ist es möglich, individuelle Grüße eindrucken zu lassen.

„Fahrradstraßen und Radinfrastruktur in den Kommunen“ – das ist eine der Forderungen unserer Volksinitiative Aufbruch Fahrrad. Sichere und gut ausgebaute Radinfrastruktur gibt es in ganz NRW viel zu wenig. Und wenn es Radinfrastruktur gibt, wird sie oft zugeparkt. In Köln parkte ein Auto fünf Tage lang auf dem Radweg und gefährdete Menschen, die mit dem Rad oder zu Fuß unterwegs waren. Menschen auf dem Rad konnten nur wählen zwischen: a) auf die Straße ausweichen – auf der sehr schnell gefahren wird oder b) auf den Fußweg ausweichen. Anrufe beim Ordnungsamt nützten nichts. Die Aktivist*innen von Aufbruch Fahrrad und RADKOMM schritten zur Tat, um auf die Gefährdungssituation aufmerksam zu machen. Und legten kurzerhand den mobilen Lauf-Radweg von Norbert Krause aus … und holten den Radweg für alle zurück.

Es war ein spannendes Voting zum Namen für unser Aufbruch Fahrrad-Aktionsrad! Wir waren begeistert von euren vielen kreativen Vorschlägen – Erbse, Fliewatüüt, Grüne Minna, Carl von Lasten, Bikey McBikeface und noch andere. Am Ende hat Peppermint Patty das Rennen gemacht. Vielen Dank an alle, die abgestimmt haben! Wir wünschen Peppermint Patty viele minzfrische Aktionen und immer genug Luft im Schlauch.