Lief gut: Anhörung am 02. Oktober

Die Anhörung vor den Mitgliedern des NRW-Verkehrsausschuss am 02. Oktober lief gut! Mit der Forderung nach einem Fahrradgesetz für Nordrhein-Westfalen haben die Vertrauenspersonen der Volksinitiative Aufbruch Fahrrad den Verkehrsausschuss wachgeklingelt. In der Anhörung, die am 02. Oktober 2019 im NRW Landtag stattfand, nutzten Dr. Ute Symanski, Vorsitzende von RADKOMM e.V. und Thomas Semmelmann, der ADFC NRW-Landesvorsitzende, die Chance, den politischen Vertreter*innen alle neun Forderungen der Volksinitiative Aufbruch Fahrrad zu erläutern, die Fragen der Mitglieder des Verkehrsausschusses zu beantworten und die Notwendigkeit eines Fahrradgesetzes für NRW darzulegen. (Im Bild v.l.n.r.: Dr. Ute Symanski, Thomas Nückel, Vorsitzender des Verkehrsausschuss, Thomas Semmelmann)

„Am Thema Fahrrad kommt die Politik nicht vorbei, weil 206.687 Bürger*innen durch ihre geleistete Unterschrift regelrecht einfordern, dass sich etwas auf unseren Straßen tut. Jetzt müssen die Grundsteine für eine moderne Mobilität in NRW gelegt werden und dafür brauchen wir klare Spielregeln und feste Budgets, die in einem Fahrradgesetz festgeschrieben werden müssen“, forderte Thomas Semmelmann, Vorsitzender des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs NRW und Mitinitiator der Volksinitiative Aufbruch Fahrrad, im NRW-Verkehrsausschuss.

„Die politischen Vertreter*innen zeigten sich heute tief beeindruckt von dem starken Signal, dass so viele Menschen quer durch NRW mit Aufbruch Fahrrad senden. Jetzt geht es darum, dass die Politik diese Chance auch nutzt. Der Erfolg von Aufbruch Fahrrad zeigt, dass die Menschen in NRW wissen, dass nur das Fahrrad den Verkehr im Land retten kann“, sagte Dr. Ute Symanski, Initiatorin der Volksinitiative. „Ich hoffe, wir starten noch in diesem Jahr mit der Arbeit an einem Fahrradgesetz.“

Was passiert als nächstes? Nach der Anhörung beraten sich nun die Mitglieder des Verkehrsausschuss intern und mit ihren Fraktionen. In einer der nächsten Sitzungen des NRW-Verkehrsausschuss – voraussichtlich im November – wird eine Beschlussempfehlung für den Landtag formuliert. Bis Jahresende wird der Landtag dann eine Entscheidung treffen, wie mit den Forderungen von Aufbruch Fahrrad weiter umgegangen wird.

Die Volksinitiative Aufbruch Fahrrad benennt in ihren Forderungen den Aufbruch in ein modernes, bewegliches NRW, das in Zeiten von Klimawandel und Mobilitätswende die Zeichen der Zeit erkennt und mutig neue Wege beschreitet. Ziel ist, dass neun Maßnahmen zur Förderung der Fahrradmobilität umgesetzt und in einem Fahrradgesetz für NRW verankert werden:

  1. Mehr Verkehrssicherheit auf Straßen und Radwegen
  2. NRW wirbt für mehr Radverkehr
  3. 1000 Kilometer Radschnellwege für den Pendelverkehr
  4. 300 Kilometer überregionale Radwege pro Jahr 
  5. Fahrradstraßen und Radinfrastruktur in den Kommunen
  6. Mehr Fahrrad-Expertise in den Ministerien und Behörden
  7. Kostenlose Mitnahme im Nahverkehr
  8. Fahrradparken und E-Bike Stationen
  9. Förderung von Lastenrädern

NRW hat alle Voraussetzungen für den Umstieg auf eine moderne Fahrradmobilität, doch die Realität sieht momentan anders aus. Viele Radwege sind in einem schlechten Zustand, werden oft unterbrochen und wechseln vom Bordstein auf die Fahrbahn und wieder zurück. So müssen sich Radfahrende ihren Weg durch die Stadt suchen, anstatt auf eine sichere, komfortable und klar erkennbare Radverkehrsinfrastruktur zurückgreifen zu können.

Die Friedrich-Ebert-Stiftung hatte Aufbruch Fahrrad jüngst eine der wichtigsten zivilgesellschaftlichen Mobilitätsinitiativen in NRW genannt, denn die Volksinitiative hatte alle Erwartungen deutlich übertroffen. Anstatt die für NRW notwendigen 66.0000 erforderlichen Unterschriften, konnten im Juli 2019 genau 206.687 Unterschriften an den Landtag überreicht werden. Neben dem ADFC NRW und der Kölner RADKOMM wird die Volksinitiative von einem breiten zivilgesellschaftlichen Bündnis getragen, das beispiellos in Deutschland ist. Rund 215 Verbände und Vereine bilden das Aktionsbündnis Aufbruch Fahrrad. Darunter sind die großen Umweltschutz- und Mobilitätsverbände ebenso wie Nachbarschaftsinitiativen oder Sportvereine. 

Anhörung am 02. Oktober

In Sachen Aufbruch Fahrrad schlägt nun die Stunde des Parlaments! Am 02. Oktober ist die Anhörung im Verkehrsausschuss. Die Vertrauenspersonen Dr. Ute Symanski (RADKOMM) und Thomas Semmelmann (ADFC NRW) sind eingeladen, die Anliegen von Aufbruch Fahrrad vorzutragen und beantworten die Fragen der Mitglieder im Verkehrsausschuss. Am vergangenen Freitag – passenderweise am Tag des Global Strike von FridaysForFuture und Extinction Rebellion – wurden die Abgeordneten im Landtag auch offiziell davon unterrichtet, dass die Volksinitiative die erforderlichen Unterschriften erreicht hat. Und in der vergangenen Woche waren Ute, Thomas und Harald auch zu einem Hintergrundgespräch mit dem NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst im Verkehrsministerium. Gemeinsam treiben wir Aufbruch Fahrrad voran und setzen uns für ein Fahrradgesetz in NRW ein. Das weitere Procedere: Nach der Anhörung beraten die Mitglieder des Verkehrsausschuss bis zum nächsten Verkehrsausschuss Anfang November. Dort wird dann wiederum eine Beschlussempfehlung für das Landtagsplenum beschlossen.

Mit begeistertem Jubel und Konfettiregen haben wir am Samstag auf dem Kongress RADKOMM in Köln die NRW-weite Volksinitiative Aufbruch Fahrrad abgeschlossen. Ein Jahr lang haben tausende Menschen in ganz NRW Unterschriften für den Ausbau der Fahrradmobilität gesammelt. 66.000 Stimmen waren erforderlich – mehr als dreimal so viele Menschen haben unterschrieben: Aufbruch Fahrrad hat 206.687 Stimmen erreicht. Und nicht nur in den urbanen Räumen wurde wie verrückt gesammelt. Von 396 Kommunen in NRW liegen aus 394 Unterschriften vor. Der Erfolg von Aufbruch Fahrrad hat ganz NRW erreicht! Aufbruch Fahrrad ist die erste Volksinitiative für ein Mobilitätsthema in NRW. Und die erfolgreichste Unterschriftensammlung für das Fahrrad in ganz Deutschland: Noch nie wurden bisher so viele Unterschriften für das Fahrrad gesammelt. Die Unterschriften wurden am Sonntag bei der NRW-Sternfahrt symbolisch an die Umweltministerin Ursula Heinen Esser übergeben.

Die großartige Verkündung der Unterschriften könnt Ihr bald auf dem RADKOMM-Youtube-Kanal anschauen (https://www.youtube.com/RADKOMM)

Und wer noch Unterschriften-Listen findet, schickt die Listen am besten einfach weiter an unser Postfach. Die Sammlung ist zwar abgeschlossen, wir legen die Nachzügler-Listen aber zu den registrierten Listen noch dazu.

Foto: verenafotografiert.de

Es gibt noch Restbestände der T-Shirts in der Größe S. Wenn Ihr ein T-Shirt haben möchtet, schickt bitte ein Foto/Beleg Eurer Spende von 15,- (inkl. Versand) und Eurer Adresse an kontakt@radkomm.de. Mit Eurer Spende helft Ihr, die enormen Kosten von Aufbruch Fahrrad ein Stück weit zu refinanzieren. Und dafür danken wir Euch sehr.

ursprünglicher Blog-Beitrag:

„Habt Ihr noch Aufbruch Fahrrad-T-Shirts?“ und „Kann ich auch ein einzelnes T-Shirt bekommen?“ Zwei häufige Fragen, die ins Email-Postfach in der Projektzentrale flattern. Zwei mal die Antwort: Ja! Wenn Ihr ein T-Shirt haben möchtet, schreibt eine Mail an kontakt@aufbruch-fahrrad.de. Vielleicht möchtet Ihr ein T-Shirt zum Wechseln, oder Ihr möchtet ein T-Shirt verschenken, oder Ihr möchtet zur RADKOMM und NRW-Sternfahrt mit einem niegelnagelneuen T-Shirt kommen :-). In der Größe XXL gibt es nur noch vier T-Shirts, von den Größen XS, S, M, L, XL haben wir jeweils noch einige T-Shirts da. Mützen gibt es leider keine mehr. Die T-Shirts sind aus kuscheliger Bio-Baumwolle, natürlich Fairtrade und liebevoll von Hand mit Siebdruck bedruckt von mithandundherz in Wuppertal. Sie fallen eher groß aus.

Wir freuen uns auf Eure Emails. Und auf eine Spende von 10,00 EUR plus Versand. Und auf das Meer von Menschen in Aufbruch Fahrrad-T-Shirts am 01. und 02. Juni … LET THERE BE MINTGRÜN!

(Konto: RADKOMM E.V., IBAN: DE40 8306 5408 0304 9272 65
BIC: GENO DEF1 SLR, Verwendungszweck: Spende Aufbruch Fahrrad)

Foto: verenafotografiert.de

Auch Neujahrsgrüße mit Aufbruch Fahrrad

 

Weihnachtsgrüße, Neujahrsgrüße … und alles ganz fahrradlich…

nun sind jetzt endlich auch die Aufbruch-Fahrrad Neujahrskarten raus! Wichtig: Die Bestellfrist vom 18.11 bzw. 25.11 wird aufgehoben. Es wird eine größere Menge bei der Druckerei beauftragt und daher gilt nun bei den Grußkarten: Bestellbar solange der Vorrat reicht. Alle weiteren Info’s per Mail unter grusskarten@aufbruch-fahrrad.de

Mit jeder Grußkarte wird Aufbruch Fahrrad finanziell unterstützt!

Illustration von Sandra Stefani

Und hier auch nochmal das Motiv für unsere Weihnachtskarte, ebenfalls noch zu bestellen!

„Fahrradstraßen und Radinfrastruktur in den Kommunen“ – das ist eine der Forderungen unserer Volksinitiative Aufbruch Fahrrad. Sichere und gut ausgebaute Radinfrastruktur gibt es in ganz NRW viel zu wenig. Und wenn es Radinfrastruktur gibt, wird sie oft zugeparkt. In Köln parkte ein Auto fünf Tage lang auf dem Radweg und gefährdete Menschen, die mit dem Rad oder zu Fuß unterwegs waren. Menschen auf dem Rad konnten nur wählen zwischen: a) auf die Straße ausweichen – auf der sehr schnell gefahren wird oder b) auf den Fußweg ausweichen. Anrufe beim Ordnungsamt nützten nichts. Die Aktivist*innen von Aufbruch Fahrrad und RADKOMM schritten zur Tat, um auf die Gefährdungssituation aufmerksam zu machen. Und legten kurzerhand den mobilen Lauf-Radweg von Norbert Krause aus … und holten den Radweg für alle zurück.

Es gibt auch Freiluft-Sammelstellen, wie dieses schöne Bild der Aachener Volleyball-Enthusiasten (AVE) zeigt. Wir freuen uns über das 111 Mitglied im Aktionsbündnis! Und über diese wunderbare neue Sammelstelle im Westen des Landes.

Wie soll unser Aktionsrad heißen?

Unser Aufbruch-Fahrrad-Aktionsrad hat noch keinen Namen! Das wollen wir ändern. Schickt uns Eure Ideen für den künftigen Namen des Aktionsrads an kontakt@aufbruch-fahrrad.de, Betreff: „Name Aktionsrad“. Auch auf Facebook und Twitter werden wir zu dieser Aktion aufrufen. Übrigens wurde dieses wunderbare Rad gesponsert von Punta Velo aus Dorsten. Dafür nochmals ein riesiges Dankeschön! Das Rad ist eine großartige Unterstützung für die Volksinitiative!!

Die Freude ist groß! Das zweite Bullit-Lastenrad ist da! Thomas Semmelmann, Vorsitzender des ADFC NRW und Daniel Wegerich, Geschäftsführer des ADFC NRW  haben das wunderschöne Cargobike in Empfang genommen. Es stammt von Punta Velo aus Essen und ist demnächst beim Stimmensammeln mit auf Tour. Es wird Zeit für ein Familientreffen mit dem Lastenrad aus Köln, das von Punta Velo aus Dorsten kommt.

Kennenlerntreff am 02. September in Köln

Das RADKOMM-Aufbruch-Fahrrad-Team lädt ein nach Köln zum Aufbruch Fahrrad-Kennenlerntreffen. Sehr viele Sammlerinnen und Sammler sind derzeit landesweit unterwegs und sammeln Unterschriften für Aufbruch Fahrrad. Es gibt 300 Sammelstellen landesweit. Und 100 Vereine/Verbände, die im Aktionsbündnis Aufbruch Fahrrad Mitglied sind. Die meisten kennen sich nur via Slack oder telefonisch. Deshalb machen wir einen offenen Kennenlerntreff für alle, die Lust haben, sich auszutauschen, Erfahrungen zu teilen und gemeinsame Aktionen zu planen. Wir starten um 15h. Aktuell steht uns das Bürgerzentrum Ehrenfeld bis 18h zur Verfügung. Bitte meldet Euch hier an, damit wir besser planen können: https://www.aufbruch-fahrrad.de/kennenlerntreffen/